Archiv der Kategorie: Dienstleistung

Das Geld ist knapp

Haben Sie schon einmal jemanden klagen gehört, der „zu viel Geld“ hat. Nein, meistens ist das Geld knapp und das kann viele unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht ist der Verdienst bei der eigenen Arbeitsstelle zu gering? Oder die Mieten für die Wohnung oder andere Lebenskosten sind einfach zu teuer. Gerade dann, wenn wir in einer Großstadt leben, dann wird ein großer Teil unserer monatlichen Mittel schon durch unsere gewöhnlichen Lebenskosten aufgebraucht. Hohe Mieten, das Auto und wenn wir selbstständig sind, auch noch die Krankenversicherung. Und je älter wir werden, desto teurer wird die Krankenkasse. Ja, und dann brauchen wir natürlich noch unsere Speisen auf dem Mittagsteller und wer sich eine Familie angeschafft hat, will seinen Kindern auch noch etwas Taschengeld bezahlen.

Da müssen Investitionen für Lebensträume oft etwas nach hinten gerückt werden auf der Wunschliste. Wenn das Geld für das Leben kaum reicht, dann sind entweder die regelmäßigen Einnahmen zu gering oder die Ausgaben zu hoch. An beiden Stellschrauben lässt sich drehen. Manchmal braucht man hierfür nur die richtigen Ideen. Wie wäre es mit einem Nebenverdienst auf selbständiger Basis? Oder wird es mal wieder Zeit, die Versicherungsverträge zu vergleichen? Die richtigen Ideen um mehr Geld zu verdienen, aber auch um Geld zu sparen bekommen Sie auf der Webseite finanz-newsportal.de. Wussten Sie, dass Sie auch mit T-Shirts Geld verdienen können? Oder dass sich mit Landingpages ein passives Einkommen erzielen lässt? Manchmal braucht es einfach nur die richtige Idee, damit die eigenen Finanzen wieder „rund laufen“. Und hierfür will das Finanz-Newsportal die richtige Inspiration liefern. Und die eigenen Lebenskosten zu senken, hängt auch oft damit zusammen, die verschiedenen Verträge für Versicherungen, Handyverträge oder das Auto einmal wieder zu vergleichen.

Lohnt sich ein Steuerberater?

Auch für den gemeinen Arbeitnehmer steht in aller Regel einmal im Jahr die Steuererklärung an. Früher musste diese bis Ende Mai abgegeben werden. Für das Steuerjahr 2018 haben wir nun etwas mehr Zeit: Der Abgabetermin ist ab sofort für den 31. Juli angesetzt. Das macht die Qual mit den Steuerformularen natürlich nicht einfacher und wer diese notwendige Pflicht am liebsten vor sich herschiebt, der wird sich Ende Juli womöglich genauso mit der Sache abquälen wie bisher Ende Mai. Oder ich lege all diese Dinge in die Hände eines erfahrenen Steuerberaters. Ja, wie es der Name dieser Berufsgruppe schon vermuten lässt, kann ein Steuerberater natürlich noch viel mehr als nur die Formulare für die Einkommensteuererklärung auszufüllen: Er kennt auch die Regelungen des Steuerrechts und hat sicherlich auch den einen oder anderen Tipp parat, wie man die Steuerlast möglichst geringhalten kann.

Mit etwas Glück spart man auf diese Weise sogar mehr Steuern, als der Steuerberater kostet. Auf jeden Fall jedoch spart man Arbeit. Wer nicht nur als Arbeitnehmer sein Geld verdient, sondern auch ein Gewerbe angemeldet hat, der wird mit den Diensten eines Steuerberaters gleich mehrfach entlastet. Denn hier kann die Buchhaltung natürlich zu einer anspruchsvollen Aufgabe werden. Vor allem dann, wenn es auch Kunden aus dem Ausland gibt. Unterschiedliche Länder bedeuten hier auch unterschiedliche Regelungen, so etwa für den europäischen Binnenmarkt, für das Nicht-EU Ausland, für den privaten Kunden und den geschäftlichen Kunden. Da gilt es, ganz unterschiedliche Rechnungen zu formulieren. Doch nicht für jede Aufgabe ist der Steuerberater der Ansprechpartner. Wenn etwa Vorwürfe des Steuerbetrugs im Raum stehen, dann sollte ein Rechtsanwalt konsultiert werden. Und hier bietet sich ein Rechtsanwalt für das Steuerstrafrecht an. Und dies wiederum sollte ein Experte für das Strafrecht und auch für das Steuerrecht sein.

Ein Haus im ländlichen Raum bauen

Wer ein eigenes Haus baut bzw. bauen lässt, wird sich zunächst einmal darüber Gedanken machen, wo die Immobilie denn stehen soll. Und das ist durchaus eine Überlegung mit großer Tragweite. Denn im eigenen Häuschen wird man vermutlich viele Jahre verbringen. Manchmal sogar das ganze Leben. Und da stellt sich die Frage: Möchte ich meinen Lebensmittelpunkt in der Großstadt oder lieber auf das Landleben setzen? Keine Frage: Grundstücke in der Großstadt sind teurer. Aber soll die Immobilie vermietet werden, ist sie in der Stadt natürlich auch ertragsreicher. Die Mieten in den großen Städten sind in den vergangenen Jahren (aller Mietpreisbremsen zum Trotz) geradezu explodiert.

In den Dörfern, die von ihren Bewohnern verlassen werden, kann es hingegen sogar sein, dass sich der Wert einer Immobilie über die Jahre rückläufig zeigt. Wo lebt es sich besser: In der Stadt oder auf dem Lande. Wer als Landei lebt, atmet wohl die gesündere Luft ein und hat statistisch gesehen sogar die höhere Lebenserwartung. Allerdings wird das Leben auf dem Dorf für viele betagte Menschen auch zum Problem. Wenn das Autofahren schwerfällt, wo kaufe ich dann meine Lebensmittel ein. Der letzte Dorfladen hat schon vor Jahren dicht gemacht. Wie komme ich zum Arzt? Auf dem Dorf hat sich schon lange kein Mediziner mehr blicken lassen. Auch die beruflichen Perspektiven sind in den Ballungsgebieten natürlich besser als am „Ende der Welt“. Manche Menschen haben den Luxus von zu Hause aus arbeiten zu können. Ein PC und eine gute Internetverbindung genügen. Der Verfasser dieser Zeilen etwa kann sich diesen Luxus leisten und lebt sehr gerne auf dem Lande. Doch das ist natürlich nicht bei jedem Beruf möglich. Viele Tipps rund um die Finanzierung und den Neubau eines Hauses bekommen Sie bei https://neubauerfahrungen.blogspot.com/. Sicherlich finden auch Sie als künftiger Immobilieneigentümer hier den einen oder anderen interessanten Artikel.