Tattoos im Christentum und im Islam

Tattoos in den Religionen
Tattoos werden in der heutigen Zeit vor allem als modisches oder persönliches Ausdrucksmittel genutzt. Den meisten Menschen ist es wichtig mit ihren Tattoos ihre Individualität auszudrücken. Es ist jedoch, neben der Betrachtung aktueller Trends und Techniken in der Szene, ebenfalls sehr interessant den Fokus zu erweitern. Welche Rolle spielen Tattoos in den großen Religionen und wie beeinflusst Religiosität die Tattootrends? Schauen wir uns einmal die bekannten Weltreligionen an und sehen, wie diese mit dem Thema Tattoos umgehen:

Tattoos im Christentum
Im Großen und Ganzen spricht sich das Christentum nicht gegen das Tragen von Tattoos aus. Es gibt einige wenige Christen, welche dem jüdischen Gebot folgen, dass der Körper des Menschen „unmarkiert“ bleiben soll, und die deshalb Tattoos ablehnen.

Im Christentum gibt es kaum richtige Traditionen was das tragen von Tattoos angeht. Dennoch benutzen viele Christen Tattoos um ihren Glauben zu zeigen. Viele christliche Symbole sind mittlerweile zu modernen Tattootrends geworden. So gehören beispielsweise Kreuze, Rosenkränze oder Marienbilder zu beliebten Motiven, die man häufig auf der Haut verewigt sieht.

Tattoos im Islam
Streng gläubige Muslime lehnen Tattoos in der Regel ab. Der Islam verbietet Tattoos sowie alle anderen Arten der Bodymodification. Laut Koran ist das Verändern des menschlichen Körpers eine Sünde, weil dieser eine vollkommene Schöpfung Gottes ist. Dieses Verbot gilt allerdings nur für permanente Modifizierungen des Körpers. Das bedeutet, dass beispielsweise temporäre Henna-Tattoos im Islam erlaubt und beliebt sind.

Für viele Menschen ist ein Tattoo heute einfach ein Modetrend. Dabei spielt die Religion dann keine große Rolle. Wichtig ist, dass das Tattoo am Ende gut aussieht und das zuvor betrachtete Motiv widerspiegelt. Gut ist es, wenn man ein solides Tattoostudio und einen talentierten Tätowierer kennt. Und dieser sollte auch mit einer zeitgemäßen Tattoomaschine arbeiten und über eine gute Auswahl an Tattoofarben verfügen. Beides bekommt er im Tattoobedarf-Onlineshop. Dann kann eigentlich nicht mehr viel schief gehen.

Schreibe einen Kommentar