Archiv für den Monat: April 2017

  Arbeitsbekleidung für jeden Bereich

 

Unternehmen, die über einen Außendienst verfügen, legen Wert auf ein einheitliches Outfit ihrer Monteure, Techniker und Handwerker. Dies gilt auch im Bereich der Gastronomie, die ebenfalls ihr Personal einheitlich kleiden. Hauptsächlich in Klinken und Pflegeheimen liegt der Fokus auf ein einheitliches Outfit. Shirtfriends führt in seinem Sortiment Arbeitsbekleidung für verschiedene Bereiche.

Im Bereich Handwerk und Industrie sind Shirts, Jacken und Hosen robust und widerstandsfähig. In der Gastronomie liegt der Fokus auf pflegeleichte Artikel und im medizinischen Bereich auf Kleidung, die einer Maschinenwäsche von 60 Grad Celsius stand hält. Der Onlineshop von Shirtfriends verfügt über diese drei Sparten, welche in separaten Kategorien aufgegliedert sind. Berufliches Outfit für Handwerk und Industrie, Gastronomie sowie Medizin und Pflege, wobei letzte Abteilung auch eine Auswahl für Wellness und SPA-Bereich aufweist, ist in großer Auswahl vorhanden.

Marketing ist für Unternehmen jeglicher Art, wobei auch Kliniken heute zu „Unternehmen“ zählen, ein wichtiger Faktor. Wer profitabel arbeiten und Gewinne erzielen will, der kommt um Werbemaßnahmen nicht herum. Shirtfriends bietet das Aufwerten der im Shop georderten Bekleidung durch Bedrucken und / oder Besticken an. Auf Arbeitsbekleidung aufgedruckte Werbung ist für Dritte gut sichtbar und bleibt im Gedächtnis haften. Speziell im medizinischen Bereich ist es üblich, die Schmutzwäsche an Großwäschereien zur Reinigung zu geben. Der Werbeaufdruck, der das Unternehmen, die Klinik oder das Restaurant kennzeichnet, ist beim Sortieren der Wäsche hilfreich und schließt Verwechslungen weitgehend aus. Werbung auf Berufskleidung ist eine kostengünstige und effektive Marketingmaßnahme. Je interessanter das Motiv ist, desto länger bleibt es im Gedächtnis Dritter haften.

Wie lassen sich Rückenprobleme behandeln

Der Alterungsprozess beim Menschen beginnt schon sehr früh, auch wenn das niemand wahrhaben möchte. Schon in den 20ern fängt der Körper an, an Flexibilität zu verlieren. Das zeigt sich vor allem in den Rückenbeschwerden, die bereits in jungen Jahren auftreten können und durch wenig Bewegung und Übergewicht begünstigt werden. Da die Bandscheiben beginnen, Nährstoffe und Wasser zu verlieren, werden sie schmaler und ihre Belastbarkeit lässt nach. Sie können den Druck nicht mehr optimal abfangen und verteilen. Vor allem bei übergewichtigen Personen kommt es schnell zu Über- und Fehlbelastungen. Hinzu kommt der Bewegungsmangel, der die Muskulatur des Körpers schwächt und damit auch eine Zusatzbelastung für Rücken und Bandscheiben darstellt.
Der Körper braucht also Bewegung, doch man darf es auch nicht damit übertreiben.

Am besten ist ein ausgewogener Wechsel aus mittlerem Belastungsanspruch und Regeneration. Damit Wirbelsäule und Bandscheiben stark bleiben, ist außerdem eine gute Nährstoffversorgung erforderlich. Diese wird ebenfalls durch ein gemäßigtes Training unterstützt. Wenn die Muskulatur kräftig genug ist, dann lassen sich Schädigungen an den Bandscheiben verhindern. Falls es dennoch zum Bandscheibenvorfall kommt, entscheiden sich die Fachärzte meistens für eine konservative Behandlung, die ohne OP auskommt. Der Wirbelsäulenspezialist Dr. Al-Khalaf tendiert ebenfalls zur nicht-operativen Methode. Er informiert seine Patienten auf dr-al-khalaf.de und in seiner Praxis über die unterschiedlichen Symptome der Rückenerkrankungen und über die Behandlungsoptionen.
Die Wirbelsäule bietet leider viel Angriffsfläche für Erkrankungen und Schmerzen. Vom Halswirbel bis zum unteren Lendenwirbel kann es zu sehr schmerzhaften Vorfällen kommen. Teilweise handelt es sich dabei um einen klassischen Bandscheibenvorfall, doch auch eine Wirbelkanalverengung und andere Diagnosen sind möglich. Bei der Auswahl der richtigen Therapie geht es vor allem darum, die Schmerzen der Patienten zu lindern und die gesundheitlichen Risiken zu minimieren. Teilweise erhalten die Patienten spezielle Medikamente oder physiotherapeutische Anwendungen. Auch Akupunktur, eine Wärmebehandlung und im Extremfall die Operation kann im Detail mit dem Arzt abgesprochen werden.

Wie unterstütze ich die lokale Wirtschaft?

Wie man die heimische Wirtschaft unterstützt? Die Antwort ist doch eigentlich ganz einfach: Man muss es nur tun! Einfach lokal einkaufen. Doch offenbar ist das nicht ganz so einfach, wie das Sterben lokaler Anbieter bisweilen zeigt. Ja, wo ist der Tante Emma Laden im Dorf geblieben? Wieso gibt es in den kleinen Ortschaften immer weniger Handwerker, die ihre Dienstleistungen anbieten? Wieso hatten wir früher einmal zwei Bäckereien, dann nur noch eine und schließlich überhaupt keine mehr? Wer die lokale Wirtschaft unterstützen möchte, muss einfach lokal einkaufen. Es sollte so einfach sein. Aber was ist, wenn ich auch meine Brieftasche im Blick behalte? Der Discounter in der nächst größeren Stadt verkauft dieselben Produkte viel günstiger als der Tante Emma Laden um die Ecke.

Auch ich will schließlich sparen. Und dann kommt noch das Internet dazu: Im Onlineshop bekomme ich bestimmte Waren einfach billiger als im Ladengeschäft, das hier lokal angesiedelt ist. Und das auch noch trotz der Versandkosten. Wie kann ich da widerstehen? Wie soll ich da die lokale Wirtschaft unterstützen? Preissuchmaschinen stellen dann auch noch die unterschiedlichen Angebote im Netz gegenüber. Was habe ich dann noch für einen Grund, irgendeinen Anbieter zu unterstützen, der nicht der allergünstigste ist? Nun, dass es auch anders geht, beweist die Webseite lokavendo. Hier können Sie online einkaufen und trotzdem den Blick auf das Unterstützen der lokalen Wirtschaft nicht verlieren. Denn lokavendo konzentriert sich ganz gezielt auf die lokalen Angebote. Vielleicht finden Sie auf dieser Seite sogar den Bäcker aus Ihrer Nachbarschaft? Wenn Sie dann bei diesem bestellen, brauchen Sie sich keine Sorgen mehr darüber machen, dass Sie die heimische Wirtschaft nicht ausreichend unterstützen. Denn das geht auch dann, wenn man online einkauft.

Wichtige Informationen zum Gapelstaplerkauf

Wer einen Produktionsbetrieb führt bzw. Waren verkauft, muss sich zwangsläufig mit der Logistik des Warentransportes beschäftigen. Wie gut, dass es heutzutage jede Menge Geräte gibt, die helfen, die Waren effizient zu transportieren und zu lagern.
Ein wichtiger Helfer in diesem Warenfluss sind Flurfördergeräte wie der Gabelstapler, ein kleines Wunderwerk an technischer Raffinesse.
Ohne Gabelstapler ist für Unternehmen ab einer gewissen Größe im Grunde kein vernünftiger Warentransport mehr hinzubekommen. Große Unternehmen benötigen dabei meist mehrere, eventuell auch verschieden Ausführungen, die an den jeweiligen Bedarf ausgerichtet sind.
Kleinen bis Kleinstunternehmen reicht es dagegen manchmal schon, wenn sie zu Stoßzeiten bzw. zu bestimmten Lieferzeiten auf einen Gabelstapler zurückgreifen können.

Entsprechend wird ein Kauf zur Kosten-Nutzen-Frage. Die Kosten für einen neuen Gabelstapler bewegen sich im fünfstelligen Bereich aufwärts. Da lohnt das Vergleichen und sich gut beraten lassen und vor allem eine Firma des Vertrauens auszuwählen, denn wer einfach nur am Preis spart, spart wie so oft, schnell an der falschen Stelle. Was nutzt ein Gabelstapler, der gerade dann, wenn es besonders knifflig wird, nicht einsetzbar ist, weil er genau für diese schweren Lasten, diese Höhe, diese engen Räume usw.. nicht geeignet ist.
Doch wie rechnet man, wenn gerade solche Fälle nur selten vorkommen?
Genau für solche Fälle, wenn Gabelstapler zwar gebraucht aber nur selten zum Einsatz kommen, sei es, weil es nur eine kleine Firma ist, oder weil bestimmte sehr spezielle Warentransporte nur gelegentlich anfallen, gibt es Alternativen zum Neukauf: Den gebrauchten Stapler.
Gebrauchte Stapler gibt es mittlerweile in allen erdenklichen Ausführungen an vielen verschiedenen Standorten. Man kann sogar sagen, der Secondhand Markt bei Gabelstaplern boomt. Kein Wunder, denn hier lassen sich leicht fünfzig Prozent und mehr gegenüber der neuen Variante sparen.
Daher ist es ausgesprochen wichtig, dass man auch hier nach einen Händler seines Vertrauens, wie er zum Beispiel unter www.maschinenhandel-bauer.at zu finden ist, Ausschau hält, der nicht nur einen entsprechend guten Service bereit hält, einwandfreie Geräte liefert, sondern auch noch berät.

Was bietet CashforLess?

 

In erster Linie bietet CashforLess hochwertige ec-Terminals verbunden mit einem erstklassigen Service an. Im monatlichen Preis gibt es keine versteckten Kosten oder Gebühren. Enthalten ist die Depotwartung, die technische Hotline sowie der Netzservice. Die Preise sind netto, also ohne die gesetzliche Umsatzsteuer. Die Transaktionen enthalten die Durchführung der Geldtransaktion sowie die damit verbundene technische Abwicklung. Die Höhe der Transaktionskosten ist bei jedem Produkt aufgeführt. Die Transaktionen beinhalten neben dem Geldtransfer auch die Verwaltungskosten wie Kassenabschluss, verschiedene technische Vorgänge, die für die Kommunikation mit dem technischen Netzbetreiber notwendig sind.

CashforLess ist ein reiner Onlineshop, der seine Produkte so günstig kann, weil der Shop weder über lokale Geschäfte noch über einen Außendienst verfügt. Die günstigen Preise, die der Onlineshop aufgrund der großen Mengen, welche er seinen Lieferanten abnimmt, erhält, gibt er an die Kunden weiter. Daneben haben Onlineshops im Gegensatz zu lokalen Geschäfte geringe Verwaltungskosten. Die technische und kaufmännische Hotline sind kostenlos.

Kunden vereinbaren mit ihrer Hausbank schriftlich die Modalitäten, wie der bargeldlose Zahlungsverkehr abzuwickeln ist. Bei Kartenzahlungen erhalten Kunden von CashforLess das Geld direkt, ohne ein anderes Konto zwischenzuschalten auf das Konto ihrer Hausbank überwiesen. Die Überweisung erfolgt in der Regel am nächsten Tag nach der Zahlung.

KONTOsave ist ein Service, den CashforLess anbietet. Dieser Service beinhaltet verschiedene Dinge, welche die bargeldlose Zahlung erleichtern. Ein Zwischenkonto fasst alle ec-Zahlungen zusammen und überweist die Beträge täglich an die Kunden. Das gewährleistet das GLS-Verfahren (Garantierter Lastschrift Vertrag). Doch es gibt Ausnahmen, bei denen dieses Verfahren nicht möglich ist. Dies betrifft beispielsweise die Branchen Inkassobüros, Erotik, Diskotheken, Kiosk, Nachtclubs und Waffenhändler.